Ökumenische Sozialstation Sebnitz e.V.

Ökumenische Sozialstation Sebnitz e.V.

Navigation

Mitgliederversammlung 2021 am 22.09.2021

„In Würde und Ruhe alt werden“ – mit den zu diesem Grundgedanken passenden Bibelstellen, den Berichten zu Hannah und Simeon stimmte Herr Pfarrer Brendler die Mitgliederversammlung der Ökumenischen Sozialstation Sebnitz e.V. an einem sonnig-kühlen Herbsttag ein.

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung berichteten der Vorstandsvorsitzende und die Geschäftsführerin zu ihrer Arbeit
und wichtigen Ereignissen im Jahr 2020/21.
Gemeinsam blicken wir auf ein anspruchsvolles und anstrengendes Geschäftsjahr zurück. Wir stellen uns tagaktuell den vor uns liegenden Herausforderungen und wollen auch in Zukunft für die Menschen in unserer Stadt verlässliche Ansprechpartner sein.
Einer Mitarbeiterin konnte zu ihrem 25-jährigen Dienstjubiläum gratuliert werden. Ihr gilt unser aller Dank für ihre zuverlässige, engagierte, liebevolle und korrekte Arbeit.
Wir freuten uns sehr, nach einem Beschluss der Mitgliederversammlung, das erste Ehrenmitglied unserer Ökumenischen Sozialstation Sebnitz e.V. in Anerkennung der geleisteten verdienstvollen Tätigkeit und Würdigung eines stets vorbildlichen Einsatzes zu ernennen.
Überraschend überbrachte die Angehörige einer Patientin ihren zutiefst persönlichen Dank an die Pflegedienstleitung, alle Mitarbeitenden und den gesamten Verein. Dies  hat alle Anwesende sehr gerührt und bestärkt uns zugleich in unserer wichtigen Tätigkeit im Sinne christlicher Menschenliebe.

"Sport frei"

Mit die­sem Motto ha­ben wir ei­nen war­men und sonnigen Som­mer­tag im Juli über­schrie­ben. Un­ter An­lei­tung unserer All­tags­ge­stal­terin wur­den viele Kör­per­teile in Be­we­gung ge­setzt. Auf einem Bein zu stehen und die Ba­lance zu hal­ten war für einige eine größere He­raus­for­de­rung, die am Ende alle gut ge­meis­tert haben.

Schö­nes Sommer­wetter lockt uns immer wieder ins Freie. Nicht immer steht dabei die Be­we­gung im Vor­der­grund. An man­chen Tagen suchen wir uns mit unseren Ta­ges­pfle­ge­gä­sten einen schattigen Platz auf un­se­rem großen Frei­ge­län­de und lau­schen den Erleb­nissen, über die sich unsere Gäste rege austauschen.

Grenzblatt Nr. 30 vom 30.07.2021

30 - eine richtig runde Sache!

Festgottesdienst 30 Jahre Ökumenische Sozialstation Sebnitz e.V.

Die Tü­ren der fest­lich ge­schmück­ten Ka­tho­lisch­en Kir­che „Kreuz­er­höhung“ Sebnitz waren am Sonn­tag, d. 27.06.2021 Nach­mittag weit zum Öku­me­nischen Fest­gottes­dienst an­lässlich des 30jährigen Be­stehens der Öku­me­nischen So­zial­sta­tion Sebnitz e.V. geöffnet.

Die Pfarrer der beiden Sebnitzer Kirch­ge­mein­den, Vinzenz Brendler und Lothar Gulbins, ge­stal­te­ten ge­mein­sam mit der ver­sammelten großen Fest­ge­meinde die­sen besonderen Gottes­dienst und dieses beson­dere Ju­bi­läum.
Musikalisch wurde der Gottes­dienst durch das Ehe­paar Vetter und den Vocal­gesang TURIBIO gestaltet.
In seiner Fest­predigt be­ton­te Pfarrer Gulbins be­son­ders, dass dieses Jubiläum 30 Jahre wert­vollen Dienst an kranken, alten und be­hin­dert­en Men­schen durch häus­liche Kranken- und Alt­en­pflege und Tages­pflege in Sebnitz und Um­ge­bung dar­stellt und damit chris­tliche Nächsten­liebe sicht­bar macht und fühl­bar zum Aus­druck bringt.

Zur großen Freude Aller waren auch die beiden Initiatoren Pfarrer i.R. Arnold-Heinz Pyka -per­sön­lich an­wes­end- und Pfarrer i.R. Matthias Frauendorf -per Gruß­wort- Bestand­teil unserer Fest­ge­meinde. Wir sind dank­bar, dass auch einige der geladenen Ehren­gäste mit uns feierten.

Mit ge­mein­samen Für­bitten und einem Dank besonders an alle Mi­tar­bei­ten­den und Ver­ant­wort­lichen der ÖSS e.V., unsere Patienten und deren An­ge­hörigen, an die evangelische und die katholische Kirchgemeinde Sebnitz und den Verein mit seinen Mitgliedern fand dieser Fest­gottes­dienst einen würdigen Rahmen und Abschluss.

Im Pfarr­gar­ten konnte bei herrlichstem Sommer­wetter mit einem Steh-Kaffee-Kuchen-Angebot und wert­vollen und freund­lichen Ge­spräch­en dieser Nach­mittag gebührend fort­ge­führt werden und aus­klingen. Ein herz­liches Danke­schön da­für allen gu­ten Geis­tern und Bäcker*innen.

Es war uns allen eine Freude!

 

Im Namen des Vor­standes, der Pflege­dienst­lei­tung und der Ge­schäfts­füh­rung der
Öku­me­nisch­en So­zial­sta­tion Sebnitz e.V.

Franz-Günther Richter
Vorstandsvorsitzender

Grenzblatt Nr. 27 vom 09.07.2021

"Oma wills Du schaukeln,

dann gebe ich dir Schwung.
Ja komm und gib mir Schwung mein Herz,
Dann werd ich wieder jung!“

An diesen Refrain von Ger­hard Schö­nes Lied dach­ten wir An­fang Juni bei unserem spon­ta­nen Aus­flug zur nahe­ge­le­genen Forellen­schenke.

Viele unserer Tages­pflege­gäste waren schon „ewig“ nicht mehr dort und zeig­ten sich er­staunt über die vielen Ver­än­de­rungen.

Der große Spiel­platz mit Rutsche, Kletter­ge­rüsten und vielem mehr hatte es allen angetan und schon saßen zwei unserer Gäste auf der Schau­kel. Denn dafür ist man ja bekanntlich nie zu alt. Wir sind ges­pannt auf unseren nächsten Au­sflug mit all seinen tollen Erlebnissen.

Die Mitarbeitenden der „Tagespflege Burggäßchen“

Grenzblatt Nr. 25 / vom 25.06.2021

Komm lieber Mai,

und mache die Bäume wieder grün…
Dieses Gedicht von C.A. Overbeck und Mozarts Melodie gaben den Anstoß den April zu verabschieden und den Mai zu begrüßen.
Beim Binden unseres Maikranzes erinnerten wir uns an das Maibaumsetzen in jeder Stadt und die damit verbundene Maibaumwache. Was geschah eigentlich, wenn der Maibaum gestohlen wurde?
Bei selbstgemachter Maibowle ließen wir diesen schönen Tag ausklingen und freuen uns auf weitere spannende Ereignisse in diesem Jahr.

Die Mitarbeitenden der „Tagespflege Burggäßchen“

Grenzblatt Nr. 19 / vom 14.05.2021

Frühling im Burggäßchen

Der Frühling ist wieder da. Auch bei uns im Burggäßchen ist er zu sehen und zu spüren. Die ersten warmen und sonnigen Tage haben wir sofort genutzt, um hinauszugehen und den Frühling zu genießen.

An den Bäumen sind erste Knospen zu erkennen, die Vögel bauen Nester und erfreuen uns mit ihren Liedern.

Diese und viele andere Beobachtungen des Frühlings wecken Erinnerungen und regen zu Gesprächen an. Dabei bekommen wir als MitarbeiterInnen ganz selbstverständlich auch wertvolle Tipps von unseren Gästen, was jetzt im Frühjahr bei der Gartenarbeit alles so zu beachten ist.

Und hätten Sie gewusst, dass Fliederblüten essbar sind?

Die Mitarbeitenden der „Tagespflege Burggäßchen“

 

Grenzblatt Nr. 18 / vom 07.05.2021

Danke

Der Initiative einiger engagierter Sebnitzer Bürgerinnen und Bürger sagen wir Danke für den vor 30 Jahren aufgebrachten Mut, neue Wege bei der Versorgung alter, kranker und hilfsbedürftiger Menschen einzuschlagen und die Ökumenische Sozialstation Sebnitz e.V. zu gründen.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Mitarbeitenden in Vergangenheit und Gegenwart, die sich in ihrer täglichen Arbeit um das Wohlergehen unserer Patientinnen und Patienten kümmern.
Unser Dank gilt auch allen, die sich als Partner unserer Einrichtung verstehen und uns mit Ihren Möglichkeiten bei der Versorgung unserer Patienten auf vielfältigste Weise unterstützen.
Die ehrenamtliche Tätigkeit geschieht meist im Hintergrund und wird selten wahrgenommen. Ohne Vorstand und Mitglieder kann ein eingetragener Verein nicht existieren. Auch Ihnen allen sagen wir Danke für alle investierte Zeit und Kraft für den Fortbestand des Vereins.
Und was wären wir alle ohne Sie, die uns tagtäglich Ihr Vertrauen schenken? Ihnen allen, ob als ambulant versorgter Patient oder Tagespflegegast, danken wir sehr herzlich für die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihren Angehörigen.

Der persönliche Dank muss in diesen Zeiten leider zurückstehen. Sobald sich Möglichkeiten und Wege eröffnen, holen wir das in gebührender Form nach. Auf ein Wiedersehen mit Ihnen freuen wir uns schon heute.

Die Geschäftsführung und Pflegedienstleitung der Ökumenischen Sozialstation Sebnitz e.V.

Grenzblatt Nr. 15 / vom 16.04.2021

Tagespflege "Burggäßchen"

Seit Mitte letz­ten Jahres sind wir mit unserer Tages­pflege „Burg­gäßchen“ wieder am Start. Unter Ein­hal­tung aller Vor­ga­ben er­leben wir die gemein­same Zeit mit unseren Gästen und geben jedem neuen Tag ein anderes Gesicht. Bei unserer Arbeit stehen die Le­bens­qua­li­tät und die Zu­frie­den­heit unserer Tages­pflege­gäste im Vorder­grund.

Bei unseren aktivierenden Ange­boten trai­nie­ren wir alle Sinne gleicher­maßen. Die Mahl­zeiten ge­mein­sam ein­zu­nehmen bereitet unseren Tages­pflege­gästen eine große Freude. Oft schmeckt es gleich viel besser.
Diese Möglich­keiten geben unseren Tages­pflege­gästen das lange vermisste Gefühl von Ge­bor­gen­heit zurück. Viele gewinnen den Ein­druck, dass sie wieder gebraucht werden, was sie anspornt und neue Lebens­lust weckt.

Nicht nur der Tages­pflegegast selbst profitiert von einem Besuch in unserer Ein­richtung, sondern auch pflegende An­ge­hörige. Für sie kann es eine Ent­las­tung sein, ein paar Stunden am Tag wieder Kraft und Energie für die Bewältigung des Alltages tanken zu können.

Die Mitarbeitenden der „Tagespflege Burggäßchen“

Grenzblatt Nr. 11 / vom 19.03.2021

"Meine Zeit steht in Deinen Händen"

Mit dem Vers aus Psalm 31 stim­mte uns Pfar­rer Gul­bins auf die Mit­glie­der­ve­rsam­mlung der Ö­ku­me­nis­che­n So­zial­sta­tion Seb­nitz e.V. an ei­nem Herbst­tag ein. Die Bäu­me tru­gen ihre bun­ten Herbst­klei­der. Die Jah­res­zei­ten las­sen Pa­ra­lle­len zum Le­ben ei­nes Men­sch­en zu. So be­trach­tet ste­hen die von uns Be­treu­ten im Herbst ih­res Le­bens.

In ih­ren Be­rich­ten dur­ften wir mit der Vor­stands­vor­sitz­en­den und der Ge­schäfts­führ­er­in wich­ti­ge Er­eig­nis­se aus dem Jahr 2019 an uns vo­rü­ber zie­hen las­sen. Ge­mein­sam blick­ten wir auf ein er­folg­rei­ch­es Ge­schäfts­jahr zu­rück.

Zwei Mit­ar­bei­ter­innen kon­nte zu ih­rem 20- bzw. 10-jäh­rig­en Dienst­ju­bi­lä­um gra­tu­liert wer­den. Bei­den gilt un­ser Dank für ih­re kon­ti­nu­ier­li­che und kor­rekte Ar­beit.

Tur­nus­ge­mäß stand in die­ser Ver­samm­lung die Vor­stands­wahl auf der Ta­ge­sord­nung. Die bei­den Vor­stands­mit­glie­der Gün­ther Ge­bau­er und Wal­ter Zip­pe­lius stel­lten sich nicht zur Wie­der­wahl. Bei­den wur­de für die ge­leis­te­te ehr­en­amt­li­che Ar­beit in den zu­rück­lie­gen­den Jahr­en ge­dankt.

Mit sechs ver­trau­ten und zwei neu­en Ge­sich­tern im Vor­stand freu­en wir uns als Mit­ar­bei­ten­de und Mit­glie­der der Ö­ku­me­ni­sch­en So­zial­sta­tion Seb­nitz e.V. auf die Fort­füh­rung der Ar­beit un­ser­er Ein­rich­tung.

Dem neuen Vorstand gehören an:

Herr Franz-Günther Richter (Vorsitzender)
Frau Irene Philipp (Stellvertreterin)
Herr Pfarrer Vinzenz Brendler
Herr Pfarrer Lothar Gulbins
Frau Claudia Gnauck
Frau Eva Henkel
Herr Bert Hesse
Frau Brigitta Müller

Ge­mein­sam stel­len wir uns den vor uns lie­gen­den Her­aus­for­de­rung­en, da­mit auch in Zu­kunft die Men­schen in un­ser­er Stadt ei­nen ver­läss­li­chen An­sprech­part­ner im Herbst ihr­es e­igen­en Le­bens oder im Le­ben ein­es An­ge­hö­ri­gen hab­en.

Grenzblatt Nr. 44 / vom 06.11.2020

Frauentag

In die­sem Jahr ha­ben wir in un­se­rer Ta­ges­pfle­ge dem Frau­en­tag ein we­nig mehr Auf­merk­sam­keit als in den zu­rück­lie­gen­den Jahr­en ge­schenkt. Wir freu­en uns, dass die Zahl un­ser­er männ­lich­en Gäs­te grö­ßer ge­wor­den ist. Wir fas­sten die Ge­le­gen­heit beim Schopfe und lie­ßen sie kre­a­tiv die Muf­fins mit Her­zen ver­zie­ren. Ein klei­ner Klecks Sah­ne dur­fte da­zu ge­ge­ben wer­den. Rück­blick­end stellen wir fest,  dass „un­se­re“ Män­ner in der Welt der Bäcker und Kon­di­to­ren eine gu­te Fi­gur ab­ge­ge­ben hätten.

Grenzblatt Nr. 10/2020 / vom 13.03.2020

Wo bleibt der Schnee?

Die­se Fra­ge hör­en wir oft in die­sen Ta­gen und er­inn­ern uns an den vie­len Schnee, der im ver­gang­en­en Jahr nicht nur auf un­se­rem Vo­gel­haus lag. Selbst die Vö­gel kom­men nicht in so gro­ßen Scha­ren wie im ver­gang­en­en Jahr. Bei die­sem un­ge­müt­li­chen Wet­ter ge­nie­ßen sie sicher, so wie wir, die Nest­wär­me.
Schein­bar bleibt der Win­ter in dies­em Jahr aus und wir war­ten gleich auf den Früh­ling. So­bald sich ein paar Son­nen­strah­len bis auf un­se­ren Hof ver­irren, ge­hen wir auf hi­naus um Son­ne zu tan­ken. Da­bei se­hen und hö­ren wir be­reits die ers­ten Früh­lings­bo­ten.

Grenzblatt Nr. 6/2020 vom 14.02.2020

Handwerkliches Geschick

Ge­schick be­wie­sen un­se­re männ­li­chen Ta­ges­pfle­ge­gäs­te in der zu­rück­lie­gen­den Ad­vents­zeit beim ex­akt­en Set­zen der Näg­el auf ein­en vor­ge­zeich­ne­ten Stern. Für die Fer­tig­stel­lung un­ser­es weihn­acht­li­chen De­ko­ra­tion­sob­jek­tes leg­ten un­se­re Frau­en Woll­fä­den um die Nä­gel.

Grenzblatt Nr. 3/2020 vom 24.01.2020

Sternsinger

Am 03.01.2020 be­such­ten die Stern­sing­er der ka­tho­li­sch­en Kirch­ge­mein­de un­se­re Ein­rich­tung.
Sie seg­ne­ten das Ge­bäu­de, die Mit­ar­bei­ter so­wie die an­we­sen­den Gäs­te für das Jahr 2020. Ei­ne klei­ne Bei­ga­be zur Samm­lung für Kin­der im Li­ba­non hat­ten wir na­tür­lich auch.
Wir wün­sch­en viel Kraft, Ge­sund­heit und Gottes Se­gen für alle für das Jahr 2020.

Grenzblatt Nr. 1/2020 vom 10.01.2020

Warten auf Weihnachten

Auch in un­se­rer Ta­ges­pfle­ge "Burg­gäß­chen" stim­men wir uns auf die Weih­nacht ein. Kek­se und Stol­len sel­ber backen ge­hört ge­nau­so da­zu, wie das Schmücken un­se­res Ta­ges­rau­mes. Vie­le stau­nen im­mer wie­der, wie mit ganz ein­fach­en Mit­teln tol­le De­ko­ra­tio­nen ent­steh­en. Wir freu­en uns je­den Tag auf den Start in den Tag und die ge­mein­sa­men Stun­den in den hel­len Räum­en.
Die Vor­freu­de auf die Woche zwi­schen dem drit­ten und vie­rten Ad­vent mer­ken wir un­s­er­en Gäs­ten an. Das ist un­se­re Weih­nachts­wo­che. An je­dem Tag gibt es ei­ne an­der­e Ü­ber­rasch­ung. Ein Hö­he­punkt ist der Be­such der Hort­kin­der der christ­li­ch­en Kin­der­ta­ges­stätte "Un­term Re­gen­bo­gen". Ob sie sie auch in die­sem Jahr für uns wie­der die Weih­nachts­ge­schich­te spie­len? Dür­fen wir auch wie­der hand­ge­mach­ter Mu­sik der Kin­der lau­schen?
Für alle Un­ter­stütz­ung im zu Ende geh­en­den Jahr sag­en wir herz­lich Danke­schön, wün­schen ein ge­seg­ne­tes Weih­nachts­fest und freu­en uns auf ein Wie­der­se­hen im neu­en Jahr, die Mit­ar­bei­ten­den der Ta­ges­pfle­ge "Burg­gäßchen"

Grenzblatt Nr. 50/2019 vom 20.12.2019

Guten Abend schön Abend

… schallte es an ei­nem son­nig­en Nach­mit­tag An­fang De­zem­ber durch un­se­ren Ta­ges­raum. Ei­ner gu­ten Tra­di­tion fol­gend war­en un­se­re Pa­tien­ten zu ei­nem ge­müt­li­chen Ad­vents­nach­mit­tag ein­ge­la­den. Den kul­tu­rel­len Rah­men be­kam die Ver­an­stal­tung in die­sem Jahr von zwei Mit­ar­bei­ter­kin­dern. Sie sangen bzw. spiel­ten auf dem Kla­vier und a­ni­mier­ten alle zum kräf­ti­gen Mit­sing­en. Bei ad­vent­li­chen Leck­er­ei­en setz­ten an al­len Ti­sch­en fröh­li­che Ge­sprä­che ein. Zum Ab­schluss spiel­ten un­se­re jung­en Mu­si­ker noch ein­mal auf. Gut ge­stärkt und mit vie­len Ein­drücken im Ge­päck hieß es für die ers­ten Gäs­te Ab­schied neh­men. Die War­te­zeit für alle an­de­ren wur­de mit hand­ge­mach­ter Mu­sik ver­kürzt.
Dank­bar blicken wir auf ei­nen un­ter­halt­sam­en Ad­vents­nach­mit­tag zu­rück und wün­schen allen Le­ser­innen und Le­sern eine ge­seg­nete Advents- und Weih­nachts­zeit. Die Mit­ar­bei­ten­den der Öku­me­ni­schen So­zi­al­sta­tion Sebnitz e.V.

Grenzblatt Nr. 49/2019 vom13.12.2019

Der Herbst ...

… steht auf der Lei­ter und malt die Blät­ter an. So be­gin­nen wir der­zeit un­se­ren Mor­gen in der Ta­ges­pfle­ge. Um uns die­se Jah­res­zeit auch drin­nen ge­müt­lich zu ge­stal­ten sam­mel­ten wir fleißig Laub, Äste und was wir noch so fin­den konn­ten um dar­aus wun­der­schö­ne Herbst­de­ko­ra­tion zu zau­bern.

Grenzblatt Nr. 45/2019 vom 15.11.2019

Vierbeinige Besucherin

Es ist im­mer wie­der fas­zi­nie­rend, wie wohl­tu­end Tie­re auf den Men­schen sind. Als Mit­ar­bei­terin­nen in der Ta­ges­pfle­ge er­leb­ten wir das, als un­se­re Pfle­ge­dienst­lei­ter­in, Schwes­ter Kathrin, ihren Gol­den Re­trie­ver mit­brach­te. In der Vor­stellungs­run­de er­fah­ren wir, dass die Hün­din auf den Na­men Akira hört und was alles in ihr Rei­se­ge­päck ge­hört: ne­ben der Lei­ne das Fres­sen und Sau­fen, Leckerli und Spiel­zeug. Nicht ver­gessen wer­den darf eine Tü­te zur Ent­sor­gung der grö­ßer­en tier­isch­en Hin­ter­las­sen­schaft.

Der ja­pa­ni­sche Na­me der Hün­din kann über­setzt wer­den mit „die Strahl­ende“. Sel­bi­ges hat sie al­len un­se­ren Ta­ges­gäs­ten an die­sem Vor­mit­tag ins Ge­sicht ge­zau­bert. Ei­ne schö­ne Idee, auf der­en Wie­der­ho­lung wir uns jetzt schon freu­en.

Bilder einer Ausstellung

Mit dem Be­such der Son­der­aus­stel­lung im Kunst­blu­men- und Hei­mat­mu­se­um woll­ten wir ge­mein­sam mit un­se­ren Ta­ges­gäs­ten die al­ten An­sich­ten des Seb­nitzer Fo­to­gra­fen Sieg­fried Tho­mas an­se­hen. Beim Be­trach­ten der Fo­tos hör­ten wir Sätze wie: „Da habe ich frü­her ge­wohnt.“ oder „So ein Mo­tor­rad ha­be ich auch mal ge­habt.“

Der Weg zu den Bil­dern hi­nauf un­ter das Dach war für ei­ni­ge aus der Gruppe recht an­streng­end. Ein Plätz­chen auf dem „Zwischen­deck“ zum Aus­ru­hen wur­de gern an­ge­nom­men. Um­so mehr fre­uen wir uns über die Aus­sicht, das nach der Wie­der­er­öf­fnung die Son­der­aus­stel­lung­en im Erd­ge­schoss prä­sen­tiert wer­den. Ein Be­such in den his­to­risch­en Ge­mäu­ern wird da­mit für uns sehr viel ein­fach­er. Ob wir dann öfter kom­men?

Grenzblatt Nr. 37/2019 vom 20.09.2019

Tanz im „Burggäßchen“

Um die trü­ben Som­mer­ta­ge der letz­ten Zeit etwas auf­zu­hei­tern, hatte un­se­re All­tags­ge­stal­terin die sehr spon­ta­ne I­dee ein Tänz­chen zu wa­gen. Ein­ige Her­ren aus der Run­de folg­ten ihr­er Auf­for­de­rung zum Tan­zen. Ge­mein­sam leg­ten sie ein­en flot­ten Walz­er auf’s Par­kett. Wer sei­ne Bei­ne nicht mehr so schwung­voll ko­or­di­nie­ren kon­nte oder wollte, schun­kelte oder klatsch­te im Takt der Musik mit.

Grenzblatt Nr. 34/2019 vom 30.08.2019

Sport

Vor­mit­tags ist es noch nicht so heiß und wir nut­zen die Ge­le­gen­heit um drau­ßen mit un­se­ren Gäs­ten ein klei­nes Spiel zu star­ten. Aus ein­ig­en Me­tern Ent­fer­nung mussten Rin­ge mit ein­em Ball ge­tro­ffen wer­den. Allen teil­neh­men­den Gäs­ten hat dies rich­tig Spaß ge­macht und sie freu­en sich schon auf das nächs­te Mal, viel­leicht als Wett­be­werb mit an­schlie­ßend­er Sie­ger­eh­rung.

Grenzblatt Nr. 31/2019 vom 09.08.2019

Erdbeerzeit in der Tagespflege

Pünkt­lich zum Sai­son­start gab es na­tür­lich auch in un­ser­er Ta­ges­pfle­ge „Burg­gäßch­en“ fri­sche Erd­beer­en mit Jo­ghurt und Eis. Alle Gäste ha­ben an die­sem heiß­en Tag die küh­le Er­fri­schung ge­nossen und ge­mein­sam ge­schlemmt.

Grenzblatt Nr. 29/2019 vom 26.07.2019

neue Sitzgarnitur

Am 20.06.2019 wur­de un­se­re sehn­süch­tig er­war­te­te Sitz­gar­ni­tur ge­lie­fert durch die Fir­ma Holz Pietzsch. Na­tür­lich fand am nächs­ten Tag durch un­se­re Gäs­te, bei schö­nem Wet­ter, die Ein­wei­hung statt. Alle sind von der Sitz­hö­he und der Urig­keit dieser Holz­mö­bel be­geis­tert. Jetzt kann der Som­mer kom­men.

Grenzblatt Nr. 27/2019 vom 12.07.2019

3 Jahre Tagespflege "Burggäßchen"

Am 25.04. 2019 be­such­ten uns die Hort­kin­der der KiTa „Un­term Re­gen­bo­gen“ an­läss­lich un­ser­es 3. Ju­bi­lä­ums.
Sie führ­ten für uns die „Vo­gel­hoch­zeit“ mit viel Spaß und Ge­sang auf. Un­ser­en Gäs­ten hat es na­tür­lich sehr gut ge­fal­len und wir hof­fen auf ein bal­di­ges Wie­der­se­hen. Für das Nach­mit­tags­ves­per ha­ben wir den Dar­stel­lern eine Klei­nig­keit zum Na­schen mit­ge­geben.

Grenzblatt Nr. 23/2019 vom 14.06.2019

Ausflug

Am 24.04. 2019 führ­te uns uns­er Aus­flug bei schön­stem Wet­ter an den Os­ter­brun­nen nach Hin­ter­herms­dorf. Wir be­staun­ten die fil­igra­nen Ar­bei­ten der an­ge­mal­ten Os­ter­ei­er und be­wun­der­ten das hand­werk­li­che Ge­schick ins­ge­samt.

Bei mit­ge­brach­tem Kaf­fee­trin­ken lie­ßen wir die­sen wun­der­schö­nen Nach­mit­tag aus­kling­en und mach­ten uns dann alle wie­der auf den Heim­weg.

Grenzblatt Nr. 20/2019 vom 24.05.2019

Zurück